Unterstützung und Vernetzung

Viele Flüchtlinge bezeichnen Einsamkeit als ihr grösstes Problem. Mit Schweizer/innen in Kontakt zu kommen, ist nicht immer einfach. Ein wichtiger Pfeiler unseres Projektes ist deshalb die bessere Vernetzung der Teilnehmenden: Kontakte, Austauschmöglichkeiten und Freundschaften tragen dazu bei, die Schweiz zu verstehen und in der neuen Heimat heimisch zu werden.

 

Für den Aufbau eines individuellen Unterstützungs-Netzwerks arbeitet die Stiftung Futuri mit Freiwilligen, die sich für Flüchtlinge engagieren möchten. Dies ermöglicht beiden Seiten spannende Einblicke in andere Lebenswelten und trägt zum gegenseitigen Verständnis und Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft bei.

 

Die Freiwilligen werden sorgfältig eingeführt und begleitet und können regelmässige Austausch- und Weiterbildungsangebote nutzen. Oft arbeiten wir auch mit ehemaligen Teilnehmenden zusammen, die gerne weitergeben, was sie bekommen und gelernt haben, und damit Brücken für andere Menschen bauen.

 

Regelmässig lädt die Stiftung Futuri ein zu Anlässen mit Mitarbeitenden, Unterstützer/innen und Teilnehmenden.

 

Auch Spenden für unterschiedliche Bedürfnisse nehmen wir sehr gerne entgegen.